[Hauptseite]

Rechnerlexikon

Die große Enzyklopädie des mechanischen Rechnens

54.90.86.231 | Anmelden | Hilfe

  DE  EN  FR  IT 
Hauptseite
Gesamtindex
Letzte Änderungen

Druckversion
Artikeldiskussion

Artikel
Bild
Patent



Spezialseiten
 Literatur

Pointer 1979


1 Bibliographische Daten

Daten*: Pointer, Larry: In Search of Butch Cassidy. Constable and Company Limited, London 1979 ISBN 0-09-462770-3
Kurzinfo*: Spurensuche zum Banditen und Erfinder einer Rechenmaschine

2 Kommentare

F. Diestelkamp 15:39, 18. Feb 2004 (CET):
Der amerikanische Bandit Butch Cassidy, der im Film "Butch Cassidy and the Sundance Kid" in Bolivien angeblich im Kugelhagel starb, überlebte tatsächlich.
Ursprünglich hieß er Robert LeRoy Parker, später lebte er unter dem Namen William T. Phillips in Spokane, Washington.
Hier konstruierte er eine Addiermaschine, die er 1916 der Firma Burroughs zum Kauf anbot. Man konnte sich nicht einigen und die Maschine wurde auch nicht in Serie hergestellt. Aber die späteren Addiermaschinen von Burroughs waren dieser doch sehr ähnlich.
In dem Buch ist die Maschine auf einem Bild (S. 229) zu sehen. Larry Pointer hat viel Zeit investiert, die noch vorhandenen Zeitzeugen zu interviewen und alte Dokumente zusammen zu tragen und zu bewerten.
Eine interessante Lektüre, wenn auch fast nichts über die Addiermaschine gesagt wird. Als Zusatzerlebnis sollte man sich den Film ansehen.

Nach dem Urheberrechtsgesetz dürfen Sie Inhalte des Rechnerlexikons ohne Veränderung zitieren, sofern Sie die Quelle angeben.