[Main Page]

Rechnerlexikon

Die große Enzyklopädie des mechanischen Rechnens

34.204.0.181 | Log in | Help

  DE  EN  FR  IT 
Main Page
All pages
Recent changes

Printable version
Discuss article

article
image
patent



Special pages
 technical terms | Glossar.gif Glossary

Addiermaschine


German: AddiermaschineAdditionsmaschine
English: adderadding machine
French: additioneur
Italian: addizionatricesommatrice
Spanish:

 
Table of contents

1 Definitionen

1.1 Definition 1

Additionsmaschine
Mechanische Maschinen, mit denen man addieren kann, bezeichnet man als Additionsmaschinen. Im weiteren Sinn versteht man darunter auch Saldiermaschine, d.h. Maschinen, die addieren, subtrahieren und einen Saldo bilden können. Innerhalb der Rechnenmaschine bezeichnet man reine Additionsmaschinen als Ein-Spezies-Maschinen, Maschinen für Addition und Subtraktion als Zwei-Spezies-Maschinen.
Fast alle Addier- und Saldiermaschinen sind mit einem Druck- oder Schreibwerk (Streifendrucker) ausgerüstet, das die einzelnen Posten sowie Zwischensummen und Endsummen auf einem Papierstreifen ( Additionsstreifen) festhält. Meist ermöglicht eine Einrichtung das Drucken von in der Tastatur eingestellten Zahlen, ohne daß diese auch rechnerisch verarbeitet werden. Auf diese Weise können z.B. Tagesdatum oder Rechnungsnummer auf dem Additionsstreifen festgehalten werden.
Für das Einstellen der zu addierenden oder zu subtrahierenden Beträge gibt es Zehnertastaturen und Volltastaturen. Da Additionsmaschinen auch für einfache Buchungsarbeiten eingesetzt werden, können sie auch mit einem Schüttelwagen oder Springwagen versehen sein, der das Beschriften von Kontenkarten ermöglicht. Für besondere Aufgaben sind Additionsmaschinen manchmal mit zwei getrennten Addier- oder Saldierwerken ausgerüstet, wobei der Inhalt eines Werkes in das andere übertragen werden kann. Druckwerke von Additionsmaschinen können auch mit Typen für bestimmte genormte Schriften versehen werden. Dadurch besteht die Möglichkeit, den auf der Maschine erstellten Additionsstreifen über einen Schriftleser direkt zur Dateneingabe in eine Datenverarbeitungsanlage zu verwenden. Daneben ist auch die Kopplung der Additionsmaschine mit einem Lochstreifenlocher möglich, der die addierten Posten und die sich ergebenden Summen (oder auch nur diese) gleichzeitig in einem Lochstreifen festhält, oder auch mit einem Magnetbandspeicher. Lochstreifen oder Magnetband können zur Eingabe in eine Datenverarbeitungsanlage verwendet werden.

Aus: Löbel/Müller/Schmidt 1982

1.2 Definition 2

Definition Addiermaschine - Saldiermaschine:
Einspezies-Addiermaschine:
nur Addition; Subtraktion als Hilfslösung nur indirekt durch Addition des Komplementwertes.
Zweispezies-Addiermaschine:
für Addition und direkte Subtraktion nur bis 0. Bei Unterschreitung der Kapazität von Plus zu Minus wird bei einem Summenzug die Komplement-Summe ausgegeben.
Zweispezies-Saldiermaschine:
für Addition und direkte Subtraktion auch unter 0. Bei einem Summenzug wird die tatsächliche Plus- oder Minus-Summe ausgewiesen.

(Aus Haertel 2013/4: "Klassifizierung ...")

2 Verweis auf andere Artikel

 

3 Literatur

 

4 Weblinks

 
Seite eröffnet von: F. Diestelkamp 17:18, 27. Nov 2004 (CET)

Diese Seite darf an allen Stellen ergänzt werden, die noch leer sind. Außerdem dürfen Zeilen hinzu gefügt werden.
Falls Sie mit einem bestehenden Inhalt nicht einverstanden sind, machen Sie bitte einen Eintrag bei der Diskussion und schicken dem Ersteller der Seite eine Mail.

Rechenmaschinen:
Everest Plurima Elettrica
Rechenmaschinen:
Burroughs J 522, Triumph Mark 12

Patents:


  • Patent:CH38362 11.11.1906 Karasek, Karl und Aumund, Johannes : Addierapparat
  • Patent:CH179808 13.11.1934 Schweizer, Rud. Rud. Schweizer & Cie : Addier- und Subtrahiermaschine.
  • Patent:CH198452 01.03.1937 Grah, Carl : Durch Tasten gesteuerte Addier- und Subtrahiermaschine.

  Mehr...



According to copyright you are allowed to cite verbatim from rechnerlexikon.de when giving the reference.