[Accueil]

Rechnerlexikon

Die große Enzyklopädie des mechanischen Rechnens

3.226.251.205 | Identification | Aide

  DE  EN  FR  IT 
Accueil
Toutes les pages
Modifications récentes

Version imprimable
Page de discussion

Article
Image
Brevet



Pages spéciales
Pfeil.gif Brevets  Pfeil.gif Belgique  

Patent:BE625773


Brevet:BE 625773
Titre:Rahmen mit verschiebbaren Stiften
Date:21.12.1961
Lieu:
Pays:Belgique
Personne:
Entreprise:Sperry Rand (P)
Liens internes:Stiftschlitten
Mots-Clefs:
Lien à la bureau des brevets:
(sans garantie)
 BE625773

Version du 10:07, 29. oct 2017 Version actuelle
Ligne 1: Ligne 1:
-.+ 
 + 
 +Patentansprüche: 
 + 
 +1. Stiftführung für Stiftspeicher, insbesondere für Stiftschlitten von Rechenmaschinen, der aus zwei starren Platten und einer dazwischen gelegten mit Öffnungen für die Stifte versehenen elastischen Einlage besteht, wobei in den Platten Löcher vorgesehen sind, welche die Stifte führen und ihre axiale Bewegung begrenzen, dadurch gekennzeichnet, daß Wulste (17) im mittleren Teil der elastischen Einlage (11) derart ausgebildet sind, daß sie durch die an sich bekannten Schultern (20) der Stellstifte (15) verdrängbar sind, wobei die Verdrängbarkeit des im wesentlichen inkompressiblen elastischen Einlagewerkstoffes durch freie Zwischenräume (14) zwischen den Stiftreihen gegeben ist. 
 + 
 +2. Stiftführung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die freien Zwischenräume (14) durch den Raum zwischen den Stiften (15) und der Wandung der elastischen Einlage (11) gebildet werden. 
 + 
 +3. Stiftführung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die freien Zwischenräume (14) in der elastischen Einlage (11) runde öffnungen sind, und daß die Stifte (15) flach sind

Version actuelle

Patentansprüche:

1. Stiftführung für Stiftspeicher, insbesondere für Stiftschlitten von Rechenmaschinen, der aus zwei starren Platten und einer dazwischen gelegten mit Öffnungen für die Stifte versehenen elastischen Einlage besteht, wobei in den Platten Löcher vorgesehen sind, welche die Stifte führen und ihre axiale Bewegung begrenzen, dadurch gekennzeichnet, daß Wulste (17) im mittleren Teil der elastischen Einlage (11) derart ausgebildet sind, daß sie durch die an sich bekannten Schultern (20) der Stellstifte (15) verdrängbar sind, wobei die Verdrängbarkeit des im wesentlichen inkompressiblen elastischen Einlagewerkstoffes durch freie Zwischenräume (14) zwischen den Stiftreihen gegeben ist.

2. Stiftführung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die freien Zwischenräume (14) durch den Raum zwischen den Stiften (15) und der Wandung der elastischen Einlage (11) gebildet werden.

3. Stiftführung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die freien Zwischenräume (14) in der elastischen Einlage (11) runde öffnungen sind, und daß die Stifte (15) flach sind.